Dienstag, 17. November 2015

Ein Knäuel: Kleine Tasche


Ich bin begeisterte Häkel-Anfängerin! Einfache, schnelle Arbeiten sind mir die liebsten, schön mit großer Nadel - zack, Arbeit erledigt. Letztens kam ich nicht vobei an einem (für meine Verhältnisse) sehr buntem Knäuel: Austermann cottage flammé Nr. 01. Ohne recht zu wissen, was daraus werden soll, hab ich mir 50 g gegönnt. Hm. Und dann saß ich Sonntagabend da, und hab bestimmt 7x angefangen und wieder alles aufgetrudelt. Was macht man mit nur einem Knäuel?

Kleine Handytasche
  • 1 Knäuel Wolle 
  • Häkelnadel 10 mm
Ich habe die Tasche in zwei Teilen gearbeitet, zuerst ein Rechteck und danach einen Halbkreis. Für das Rechteck habe ich mich an meinem Smartphone orientiert und einfach mit festen Maschen gearbeitet. Es ist so groß, dass ich mein Gerät einmal darin umschlag konnte. Der Halbkreis war auch easy peasy. Ich musste über mich selbst lachen: Ich dachte zuerst, das sei voll kompliziert, aber tatsächlich arbeitet man einfach nur die Hälfte von einem ganzen Kreis. Ja. Sooo einfach! Sternstunden eines Häkelanfängers...



Beim "Zusammennähen" der Stücke konnte ich gut die Fadenreste verstecken. Am Ende habe ich noch einen passenden Protz-Knopf angebracht. Sobald der jedoch abfliegt (und das wird er), werde ich wohl eher etwas länglicheres anbringen. Das Knopfdurchfriemeln ist schon etwas nervig bei der Größe.




Auf jeden Fall freue ich mich über mein Ergebnis! Schneller Erfolg und nützlich.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Danke!