Dienstag, 10. November 2015

Rezept: Resteverwertung à la Ofengemüse

Man kennt das ja, Mama kommt zu Besuch oder man besucht das Elternheim und dann immer "hier Kind, nimm noch Kind, brauchst du Kind". Find ich toll! Meistens habe ich aber die Befüchtung, dass ich das gar nicht alles futtern kann, was meine lieben Eltern so mühsam im eigenen Garten gezogen haben. Aber dann kam ich endlich auf die offensichtliche Lösung:

Heute: Ofengemüse
vegan, leicht, 20 - 30 Minuten

  • Gemüse
  • Kräuter
  • nach Geschmack Salz & Pfeffer
  • etwas Öl
 ...man kann einfach alles zusammen in den Ofen schmeißen! Ich hatte vor allem zur Urlaubszeit meiner Eltern einen reichlichen Vorat von allem, was im Garten wachsen kann. Unendlich viele Kräuter, Salate, Gemüse und Beeren.

Doch Ofengemüse ist auch toll zur Restverwertung, wenn man nach dem Ratatouille oder Curry immer noch angeschnittenes Gemüse übrig hat. Ich habe einfach alles dünn geschnitten, auf's Blech geschichtet, mit etwas Öl beträufelt und Rosmarin- und Oregano-Stängel drüber gelegt. Auch Zwiebeln und Knoblauch kann man drüber legen. Einzig die Kartoffeln habe ich bereits geschnitten kurz auf'm Herd vorkochen lassen, aber so, dass sie noch fest in ihrer Form blieben.

Bei 180 °C und auf der zweitobersten Schiene habe ich das Gemüse dann garen lassen. Man kann auch 200 °C nehmen, es geht dadurch schneller, aber es besteht die Gefahr, dass manches dann sehr weich ist und anderes noch zu roh. Am besten man behält es im Auge.





Ich habe nebenbei z. B. Kritharaki (griech. Nudeln) oder Reis gekocht. Eine dunkle Scheibe Brot schmeckt dazu genauso gut, aber man kann es auch pur genießen.

Wenn nach ca. 20 Minuten alles gut aussieht, gut riecht und verzehrt werden möchte, kann man die nun trockenen Kräuterstängel einfach zwischen den Handflächen auf dem Gemüse verreiben oder eben beiseite legen.

Auch jetzt gibt es vielleicht noch den ein oder anderen Kürbis, eine gut gelagerte Zucchini oder Reste im Kühlschrank, die man dadurch fix nach der Arbeit verwerten kann ohne einen neuen Einkauf machen zu müssen.

alle Bilder privat

... aktuell ist bei meiner Mama im Garten "Apfelzeit". Ich steh ja nicht so auf Backen - gibt es noch andere Möglichkeiten Äpfel zu verwerten außer im Apfelkuchen?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Danke!