Dienstag, 9. Februar 2016

Folge mir: Pinterest

Offensichtlich ist Blog schreiben keine tägliche, wöchentliche... oder gar monatliche Angelegenheit von mir. Stets ist da die Sache mit der Zeit, Inspiration, manchmal auch die Motivation und am Ende gewinnt ganz oft das sieht doch schiete aus! Ganz ehrlich, ich bin kein Einfach-drauf-los-Typ und oft ist es, als ob mir eine zweite Katharina im Weg steht - aber ich mag das Gefühl, das sich warm ausbreitet, wenn man auf etwas schaut, dass man selbst gemacht hat. Und dazu gehört auch dieser kleine, schiete Blog.

Tägliches Blogging betreibe ich jedoch gerne auf Pinterest!

"Was ist Pinterest?", höre ich meine Mama nuscheln... Es ist ein Netzwerk, in dem man sich individuelle Sammelalben/Pinnwände mit Bildern, Videos und interessanten Links anlegen kann. Dinge, die mich interessieren, kann ich pinnen und somit sammeln. Sehr hübsch: Dabei erscheint einfach ein Bild auf dieser Online-Pinnwand und mit einem klick gelange ich zur dazugehörigen Seite, z. B. eine Anleitung, ein Video oder ein interessanter Artikel.

Oh, gebackene Aubergine, das muss ich unbedingt im Sommer mal auf'm Grill machen! *pin* 
Ist die Katze nicht süüüß?! *pin*
Irgendwann bastel ich mir auch so 'ne Lampe... *pin* 

Man kann anderen "Pinnern" und Pinnwänden folgen, falls diese einen besonders ansprechen. Bisher hab ich mich da noch nicht soweit getraut.

Ich habe sechs öffentliche Pinnwände, die ich artig pflege und gerne selbst wieder aufrufe. Damit man sich das mal angucken kann, habe ich im Menü links 'n tollen Button integriert oder man klickt mal eben hier so. Mein großes Thema wird mit einem Blick klar: Selbstmachen. Kochen, Wollekram, Dekozeugs und Geschenkideen.

Screenshot, privat
An Pinterest genieße ich die Schnelligkeit, die kleinen Verknüpfungen zur eigentlich großen Idee und dass es gerade deswegen ein großes Netzwerk geworden ist. Darum haben meine Pinnwände auch englische Namen, denn dieser spielt schnell keine Rolle mehr, sobald man sich durch die Bilder sucht, und verkommt somit nur noch zu einem netten, kleinen Hinweis, was hier zu erwarten ist.

Ich nutze Pinterest vorwiegend auf meinem Smartphone und ich bin ziemlich picky bei meinen Pins. Oft pflege ich meine Pinnwände und schmeiße auch wieder irgendwelche Bilder raus. Denn ich glaube, dass mir sonst die Masse an Links und Bildern schlicht weg die Lust am Stöbern nimmt.

Am häufigsten befrage ich das Pinterest-Orakel um mich für mein Abendessen zu inspirieren. Heute gibt's Pasta mit Avocado-Pesto.

Natürlich habe ich auch geheime Pinnwände mit niedlichen Katzenbildern oder Sportübungen, die ich nie machen werde... Und ganz klassisch: Mode. Aber das ist mir dann vielleicht doch ein bisschen zu persönlich und bleibt dann nur für mich sichtbar.

Schaut mal rein!

Kommentare:

  1. Habe Pinterest auch erst beim zweiten Anlauf richtig verstanden und vor allem lieben gelernt. Ich liebe es! Und man kann es so vielfältig nutzen - ein Board mit Tipps für den nächsten Urlaub hier, ein geheimes Board mit der besseren Hälfte mit Einrichtungsideen für die neue Wohnung dort. Apropos geheimes Board: darf ich deine geheimen Katzenbilder sehen? :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na sicher, ich verspreche: es wir kein Spam! ;-)

      Löschen

Danke!